„Holz-Kohle“ – was daraus geworden ist

Es ist Winter in Deutschland, Winterreifen werden aufgezogen, Fenster  mit Lichterketten dekoriert und der Grill inklusive Holzkohle wird in den Keller oder die Garage verbannt. Ender der Grillsaison! Schicken wir die Holzkohle lieber nach Nicaragua. Einmal um die Welt,  bei dem Sonnenmenschen hört die Grillsaison doch nie auf?

Stimmt nicht, die „Grillkultur“ im Park oder am See ist mir in Nicaragua leider noch nicht begegnet. Über die „Holz-Kohle“ freue ich mich trotzdem unglaublich und in ein paar Wochen hoffentlich auch die Kinder der Escuelita del Mercado.

In den letzten Tagen ist die eine oder andere Nachricht über exotische „Holz-Kohle“ in Nicaragua bei mir eingetroffen und ich bin aus dem Häuschen, begeistert und allen so dankbar, die uns unterstützen, dass das Möbel-Projekt für die Escuelita realisiert werden konnte.

VIELEN LIEBEN DANK AN ALLE DIE DAS ERMÖGLICHT HABEN! 🙂

Seit Merlin und die „Holz-Kohle“  da sind geht es voran , wir konnten den Schulraum ausgemessen, haben Planzeichnungen von den Möbeln gemacht und zusammen mit dem Tischler, zu dem wir einen guten Kontakt aufbauen konnten, das Holz gekauft. Es läuft! Der Tischler Freddy ist zu dem noch ein sehr sympathischer Typ und ist von unserem Projekt so begeistert, dass er uns gerne tatkräftig mit Rat und Tat zur Seite steht.  Heute z.B.  konnten wir das Holz zurechtschneiden, begradigen und hobeln, sodass die erste aneinander geleimte Tischplatte grade in der Werkstatt trocknet. Morgen wird sie dann ihre Beine kennen lernen.

Ein schönes Projekt, zusammen mit den anderen Tischlern, Merlin und manchmal Carsten in der lichtdurchfluteten Werkstatt zu arbeiten und am Ende des Tages dreidimensional sehen zu können was man erreicht hat – mit euer Hilfe für die Kinder der Escuelita.

Riesiges Dankeschön! 🙂

2 Gedanken zu “„Holz-Kohle“ – was daraus geworden ist

  1. Liebe Alina,

    wir haben oft an Dich gedacht, aber ich habe immer wieder vergessen, einmal Deine Seite aufzumachen. Ich freue mich sehr, dass es Dir gut geht. Neulich traf ich Gretas Mutter, da haben wir beide ganz fest an Dich gedacht. Ich wünsche Dir noch eine schöne Zeit, das wird ein kleiner Kulturschock werden, wenn Du wieder kommst.

    LIebe Grüße

    Bettina

  2. Wow, was für Fotos!!!Suuper!
    Und welche Frechheit, im Dezember ein Sonnetop zu tragen, während wir im Dauerregen sitzen!
    Das schwarze Bild- ist das Dschungel bei Nacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.